Schaeffler Automotive Aftermarket Deutschland

 
 
 
 
 
 
Geschichte

Unternehmensgeschichte

 
 

2001

Die 1999 erworbene Firma Holzhäuser wird in LuK Truck Parts GmbH & Co. KG umbenannt. Produktion, Distribution und Service werden zusammengeführt. LuK RepSet® für Nfz werden eingeführt. In Singapur wird ein Repräsentanzbüro eröffnet. AS feiert 25jähriges Firmenjubiläum.

 

2002

Die AS Autoteile-Service GmbH wird in LuK-Aftermarket Service oHG (LuK- AS) umbenannt. Die Geschäftsleitung der LuK-AS wird durch Michael Söding erweitert (Marketing und Vertrieb). Schaeffler übernimmt FAG. INA und FAG sind jetzt zweitgrößter Wälzlagerhersteller der Welt. VREI Gründung (01.07.2002) – Verein der Kfz-Teile-Hersteller.

 

2003

Im April 2003 werden die Automotive Aftermarket Aktivitäten der Schaeffler Gruppe unter der weltweiten Verantwortung von Siegfried Kronmüller zusammengeführt. Mit den Herstellermarken LuK, INA und FAG sowie den Handelsmarken HK und Ruville ist die LuK-AS zu einer großen, global tätigen Aftermarket-Organisation aufgestiegen.

 

2004

Das LuK-AS Lieferprogramm wird mit werkstattgerechten Serviceangeboten ausgebaut:
INA Spannrollen Sets (alle Rollen in einer Box), INA Spannrollen Kits (Rollen und Zahnriemen in einer Box), Für die Kupplungsreparatur feiert das LuK RepSet® Pro Premiere (Kupplungsscheibe, -druckplatte und Zentralausrücker). LuK-AS stellt die Europa-Version des Marktforschungs-Tools „AutoView“ vor.

 

2005

In Frankreich (Paris) und Dubai werden LuK-AS Tochtergesellschaften gegründet und in Australien eine Repräsentanz eröffnet. Um dem wachsenden Bedarf an Informationen auf der Werkstattebene weltweit gerecht zu werden, führt LuK-AS das internetbasierte Wissensportal „RepXpert“ ein.

 

2006

Für den achsweisen Radlager-Austausch wird der Reparatursatz FAG Wheel Pro entwickelt (alle notwendigen Teile in einer Box). In Langen wird ein zentrales Kundenservice-Center eingerichtet. Kundenanfragen und Aufträge werden schnell und zielgerichtet bearbeitet, die Kundenbetreuung optimiert. Die LuK-AS Moskau wird in die neue Gesellschaft Schaeffler Russland integriert.

 

2007

Weltweit werden die meisten Standorte in „Schaeffler“ umbenannt und pro Land in eine legale Einheit zusammengeführt. Schaeffler Trading Shanghai startet (Juni). AUTOMEISTER wird an pointS verkauft. Die deutschen Handballer werden im Heimatland Weltmeister und das mit Logos von LuK, INA und FAG.

 

2008

Die HK Autoteile GmbH in Köln wird mit der LuK-AS Langen verschmolzen, nachdem die Marke HK aufgegeben wurde. Ruville wird Tochtergesellschaft der LuK-AS, bleibt aber weiterhin eigenständige Marke. LuK Wandler für Automatikgetriebe werden in das LuK-AS Lieferprogramm aufgenommen.

 

2009

Zum 01.01.2009 erfolgt die Umbenennung der LuK-Aftermarket Service oHG in Schaeffler Automotive Aftermarket oHG.

 

2010

Michael Söding wird Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schaeffler Automotive Aftermarket oHG in Langen.

Zum 1. Februar 2010 erfolgt die Umbenennung der Schaeffler Automotive Aftermarket oHG in Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. oHG. Anschließend erfolgte zum 16. Dezember 2010 die Umfirmierung in Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG.